Der vegane Bohnen Burger ist in Amerika schon lange als "Black Bean Burger" bekannt. Die vegetarisch-vegane Gem-Sweater-Midwest-Diva Leslie Hall erwähnt ihn zum Beispiel effektiv im Song Power Cuddle.

Auch Kidney- oder Wachtelbohnen eignen sich für das tolle Gericht. Komplett soja-, glutenfrei und für 4 Portionen kommt das folgende Rezept daher.

Zutaten:

  • 425 Gramm schwarze Bohnen aus der Dose, abgetropft. Es können auch Kidney- oder Wachtelbohnen sein.
  • 1/2 Tasse frische, gehackte Kräuter nach Belieben, z.B. Petersilie, Dill, Löwenzahn etc.
  • 100 Gramm beliebige Pilze, am besten Champignons. Auch fein gehackte Shiitake oder Mu Err sind interessant.
  • 1 EL Knoblauchgranulat
  • 1 Zwiebel, sehr fein gehackt
  • je 1 TL gemahlener Koriander, Ingwer und Kümmel
  • etwas Salz, Pfeffer und Öl

Zubereitung:

  • Die abgetropften Bohnen in eine Schüssel oder einen tiefen Teller bzw. Suppenteller geben und mit der Gabel zerdrücken. Beiseite stellen.
  • Den Backofen auf 180°C vorheizen.
  • Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel ca. 1 Minute lang anbraten. Ingwer, Koriander, Kümmel und Knoblauch dazugeben und gelegentlich umrühren. Die klein gehackten Pilze dazugeben und weitergaren lassen, bis die Flüssigkeit aus Pilzen und Zwiebeln weitestgehend verdampft ist.
  • Die zerdrückten Bohnen mit der Zwiebel-Pilz-Mischung und den kleingehackten Kräutern vermengen. Eine Messerspitze Salz und 1/2 TL (oder je nach Geschmack) Pfeffer dazugeben. Auch eine Prise Muskatnuss schadet nicht. (Verfeinern Sie das Rezept nach Belieben.)
  • Die Mischung auf 4 Portionen aufteilen und zu möglichst flachen Burger oder auch dicken Buletten formen. Die Burger bei Bedarf in etwas Mehl wenden (es geht auch glutenfreies Mehl), danach mit Öl bestreichen und je nach Dicke 15-20 Minuten im Backofen bei 180°C backen, dabei immer mal wieder mit Öl bestreichen. 
  • Wenn Sie auf einem Rost backen, benutzen Sie Backpapier. Auf dem Backblech muss man die Burger mehrere Male wenden, wobei sie brechen können, vor allem, wenn sie groß und dünn/flach sind. Das kann ziemlich nerven!

Tipp: Dicke Buletten formen und/oder auf dem Rost garen.

Für eine Burger-Sauce:

Machen Sie z.B. selbstgemachte vegane Mayonnaise oder Remoulade und verfeinern Sie diese mit feingehacktem Sauerkraut und etwas Ketchup, Senf und/oder Agavensirup.

Rein pflanzliche Hamburger-Brötchen gibt es in einigen regulären Geschäften zu kaufen.