"Die vegane Bienenbude" ist ab sofort meine Antwort auf alle Honigfragen. 

Darüber, dass Honig nicht vegan ist, habe ich mich auf dieser Seite schon positioniert. Natürlich passt diese Position nicht allen Lesern und manche Leute haben mich daraufhin angeschrieben, wie und warum Honig vertretbar wäre oder sein könnte. Diese Meinung werde ich aber nicht übernehmen.

Für mich war und ist Honig nicht vegan. 

Nun bin ich auf ein wirklich veganes Konzept gestoßen, dass so offensichtlich ist, dass ich mich mal wieder wundere, warum ich nicht selbst darauf gekommen bin. Oder früher. Dieses Konzept ist so genial wie einfach.

So ähnlich, wie wenn man das Seitan-selber-machen 5 Jahre lang aufschiebt. Da entgeht einem Einiges und man macht 'ne Menge finanzielle Verluste, wenn man stattdessen Convenience-Produkte kauft. Und zwar einfach, weil man faul ist. 

In ähnlicher Weise machen wir vielleicht auch auf lange Sicht ökologische Verluste, wenn wir Bienen lieber für ihren Honig ausbeuten und ihnen stattdessen Zuckerwasser geben, anstatt sie bei der Aufrechterhaltung unseres Ökosystems zu unterstützen. Denn dies sollte bzw. könnte ja eigentlich unser primäres Interesse sein. Vor allem als Veganer.

(Seien Sie nicht faul. Machen Sie Löwenzahnsirup.)

Gute Doku zum Thema Bienensterben

Die vegane Bienenbude setzt darauf, den Bienen weder Freiheit noch den Honig wegzunehmen, sondern ihnen geschützte Lebensräume bereitzustellen, damit sowohl sie als auch wir unser Ökosystem erhalten können. Denn wir hängen von den Bienen ab, und das nicht durch ihren Honig. 

Laut Sabine Mairiedl in der veganen Bienenbude benötigen Bienen Honig (und nicht Zuckerwasser!) für die Erhaltung ihrer Widerstandskräfte. Vor allem benötigen sie aber auch geschützte Behausungen. Macht Sinn.

Hier und in der dazugehörigen Facebook-Gruppe finden Sie viele Tipps, die sie sofort umsetzen können, um Bienen in ihrem arbeitsreichen Leben zu unterstützen. Darunter:

  • Blumenkästen am Fenster anbringen. 
    Die vegane Bienenbude erklärt ihnen, wie sie eine ganzjährig blühende Bienenoase bauen. Und das sogar, wenn sie wenig Platz und keinen eigenen Garten haben. 
     
  • Ideen für Bienentränken und Ruhestellen. 
    Geben Sie z.B. einfach ein paar Steine in einen flachen Bottich und Wasser hinein, sodass die Tiere vom Stein aus trinken können.
     
  • Ablenkung für Bienen, Wespen und Hornissen beim Essen. 
    Geben Sie z.B. etwas Fruchtsirup wie z.B. Agavennektar in einen flachen Teller und stellen ihn etwas abseits hin. Geben Sie nicht so viel hinein, dass zu hungrige Tiere leicht ertrinken können/kleben bleiben. Ein Klecks genügt.

Siehe auch:



Kraftvolleprodukte 728x90
Werbepartner: Regenbogenkreis | Regenwald bewahren durch den Kauf dieser Produkte.