Warum erbrechen sich Katzen überhaupt?

Wild lebende Katzen ernähren sich in der Natur (ohne Menschen) fast ausschließlich von Kleinnagern, also Mäusen - und zwar ~20 Stück an einem einzigen Tag. Das müssen sie auch, da Mäuse ja nicht gerade aus viel Fleisch bestehen. Bei dem Vorgang wird die komplette Maus verspeist - und natürlich kann die Katze nicht 20 Mäuse an einem Tag verdauen. Also muss sie sich entsprechend häufig erbrechen, um das Fell, Knochen und andere, unverdauliche Bestandteile schnell wieder loszuwerden - Also ein ganz natürlicher und im Tierreich nicht seltener Vorgang.

An die Kritiker von Trokenfutter, siehe den Artikel: Über das Trinkverhalten von Katzen.

Es gibt in Deutschland mindestens zwei Sorten veganes Trockenfutter (Alleinfuttermittel): Amicat & Benevo

Zum eigentlichen Thema:

Es ist bei Katzen nicht ungewöhnlich, dass sie sich, ähnlich wie Hunde, gerne überfressen, wenn sie Futter frei zur Verfügung haben, was gerade bei Trockenfutter in nicht wenigen Katzenhaushalten üblich ist. Bei jüngeren, aktiven Katzen, die am besten auch Freigänger sind, ist das oft kein Problem. Es gibt auch Katzen, die mehr das bequeme Leben lieben oder sich einfach nur langweilen, weil sie vielleicht auch Hauskatzen sind. In dem Fall ist es genauso oft nicht selten, dass die Katze dann mehr isst als ihr gut tut, was nicht nur zu Übergewicht und Folgen wie Diabetes führen kann.

Die einfachste Lösung ist: das Rationieren des Futters; manuell oder mit Hilfe eines Futterautomats. Was aber gerade bei rationiertem Futter zu einem weiteren Problem führen kann, ist, dass die Katze das Futter zu schnell frisst und es dann nicht selten wieder erbricht, weil es im Magen nicht schnell genug aufquillt um der Katze ein entsprechendes Signal zu geben, mit dem Fressen langsam zu machen / aufzuhören.

Dem zu schnellen Fressen kann man mit einem Futter-Labyrinth entgegenwirken.

Hier ein Beispiel von zwei kombinierten Systemen:

Trockenfutter-Labyrinth:
Catit 50745 Senses für knapp 12€

Trockenfutter-Automat:
Pet Mate C3000 für knapp 70€

Da es noch keine fertig kombinierbaren Systeme auf dem Markt gibt, hier eine kleine Hilfestellung in Bildern:

Rahmen

Zuerst benötigt man einen einfachen Rahmen, auch damit die Katzen das Gerät nicht einfach umschmeißen. Es empfiehlt sich, den Rahmen an der Wand zu befestigen.

Verbindung

Mit zwei Schauben lässt sich der obere Teil des Futterlabyrinths mit dem unteren Teil des Futterautomatens verbinden (vorbohren, damit das Hartplastik nicht springt).

Kombiniert

So sieht das Ergebniss dann aus. Und wenn man den Rahmen eng genug baut, verrutscht auch nichts.

Meine Katze erbricht sich trotzdem, was kann ich tun?

Erst mal zum Tierarzt gehen. In den meisten Fällen wird er einen aber nur darüber aufklären, dass es für Katzen ganz normal ist, sich zu erbrechen. Phasenweise sogar mehrmals am Tag, um z.B. Haare aus dem Magen zu bekommen. Was hier helfen kann, sind Malzpasten. Diese helfen der Katze, Haare über die Verdauung auszuscheiden.