Hat jeder schon mal gehört, aber was genau ist das, eine "Mehlschwitze"?

Eine Mehlschwitze kann man als Basis für jede Art von Soße betrachten, sie trägt dazu bei, die Soße anzudicken und ihr gewisse Aromen zu verleihen (Röstaromen & Unami). Grundsätzlich ist eine Mehlschwitze nicht immer vegan, da oft Butter zum Einsatz kommt. Vom Tierleid abgesehen, macht Butter aber schon wegen dem niedrigem Rauchpunkt wenig Sinn. In der professionellen Küche kommt daher gerne Albaöl zum Einsatz.

Zutaten:

  • Fett (vegane Magerine oder ein Pflanzen Öl, besonders lecker mit Alba-Öl = Butteraroma)
  • Mehl
  • Wasser

Zubereitung:

Reichlich Öl in einem Topf oder einer Pfanne erhitzen, das Mehl unterühren und anrösten. Für eine helle Soße nur kurz anrösten, für eine dunkle Soße, solange bis gewünschte Farbe erreicht wird. Unter Rühren mit einem Schneebesen soviel Wasser hinzugeben, bis gewünschte Konsitenz erreicht wird.

Das ist auch schon das komplette Prinzip, einer Mehlschwitze. Natürlich kein Rezept für eine fertige Soße, Salz & Pfeffer ist das mindeste, was noch fehlen würde. Nimmt man eine Pflanzenmilch statt Wasser, hat man damit auch schon die Basis einer Béchamele-Sauce.