Vegane Pfannkuchen erfordern genauso viel Übung wie nicht-vegane. Das hat wenig mit Ei oder nicht Ei und viel mit dem richtigen Timing beim Wenden des Teigs zu tun.

Es gibt viele Arten für die Zubereitung ohne Milch und Ei. 

Hier ein ganz einfaches Rezept, das sogar ohne Ei-Ersatz auskommt. Reicht für ein paar wenige, dünne Kuchen oder einen dicken - zum Üben und Probieren.


Zutaten:

  • 120 g Mehl (Dieses Rezept eignet sich für Weißmehl)
  • 120 ml Sojamilch
  • 1 1/2 Teelöffel Backpulver
  • 1 Prise (2g bzw. ganz wenig) Salz
  • 2 Esslöffel Pflanzenöl
  • 1 Esslöffel Zucker
  • 1 Esslöffel Zitronensaft ODER Apfelessig
  • Optional: eine Prise Safran
  • Für pikante Kuchen einfach den Zucker weglassen und z.B. Gewürze, Kräuter, getrocknete Tomaten, Pilze, kleingeschnittene Oliven oder Tomatenmark in den Teig geben. Ein Schuss Sojasauce oder Teriyaki ist auch nicht verkehrt. Überraschen Sie sich selbst.

Siehe auch: 

Dinkel-Backmischung für Pfannkuchen
Gelingt super ohne Ei.

Generell eignet sich Buchweizen-Vollkornmehl sehr gut für Pan Cakes aller Art, Waffeln und Kuchen.

Zubereitung:

Erst alle trockenen Zutaten gründlich mischen, dann sie feuchten dazugeben. Dabei gibt man das Öl, den Zitronensaft ODER den Apfelessig am besten erst in die Sojamilch und verquirlt dann alles mit den trockenen Zutaten.

Fetten Sie eine Pfanne, erhitzen Sie die Pfanne und das Fett darin und geben sie vorsichtig den Teig in die Pfanne, am besten mit Hilfe einer Schöpfkelle.

Das beste Timing für das Wenden des Teiges müssen Sie selbst herausfinden. Hierbei kommt es auf die Pfanne, die Hitze, bei der sie braten, sowie die Dicke des Teiges an. Achten Sie darauf, dass der Teig nicht anbrennt, dann wenden Sie ihn.

Manche schwören auf das Wenden in der Luft, andere benutzen einen Pfannenwender. Jeweils ca. 2 Minuten braten und pro Seite 2 mal wenden klappt meistens gut. (Wie gesagt, das kommt darauf an.) Entwickeln Sie Ihr eigenes Gespür.

Der bzw. die Kuchen sind fertig, wenn sich der Teig in der Mitte ein bisschen von der Pfanne erhebt und/oder wenn beide Seiten goldbraun gebraten sind.


Servieren:

Am leckersten warm servieren, aber kalt geht auch.

Dazu passen Zuckerrübensirup, veganer Vanille- oder Schokopudding (z.B. von Alpro Soja), Pflaumenmus, Marmelade oder vegane Nuss-Nugat-Crème...

Alles, was Sie wollen, gibt es auch vegan. Das schmeckt oft anders, neu, aber sehr oft noch viel besser.

Die Umstellung von der Nuss-Nugat-Crème Ihrer Kindheit auf eine vegane lässt sich z.B. mit dem Wechsel von einer Sorte Nuss-Nugat-Crème auf eine andere vergleichen.

Guten Appetit !