Sie möchten ein Rezept, das saure Sahne enthält, veganisieren? Hier ist die Lösung.

Naturbelassen, einfach und mit nur 4 Zutaten, die Sie in jedem Supermarkt bekommen!

Sie können immer wieder verschiedene Variationen kreieren, je nachdem, welche Kerne und Säuerungsmittel Sie verwenden.

Zutaten:

  • 100 Gramm Cashewkerne (ganz und ungeröstet, ungesalzen, stehen im Supermarkt beim Trockenobst) 
    oder ersatzweise 100 Gramm Mandeln, blanchiert 
    (gibt es in fast jeder Backwarenabteilung)
  • der Saft einer Zitrone
  • 2 Teelöffel Apfelessig
  • Salz nach Belieben

Zubereitung:

Lassen Sie die Cashewkerne bzw. blanchierten Mandeln über Nacht in Wasser einweichen.

Gießen Sie das Wasser ab und geben Sie die vollgesogenen Kerne in den Mixer, mitsamt den anderen Zutaten und einem Schuss Wasser (ca. 25 ml).

Mixen Sie das Ganze ca. 5 Minuten lang, bis es homogen und crèmig ist. Seien Sie zunächst sparsam mit dem Wasser und mixen Sie das Ganze bis zur gewünschten Konsistenz. Dann bei Bedarf noch einen Schuss Wasser hinzu. Mit Salz abschmecken. 

Luftdicht und in einem geschlossenen Behältnis im Kühlschrank aufbewahrt ist die Eigenkreation ca. 1 Woche lang haltbar.

Was isst man dazu?

Diese reichhaltige, vegane Sahne können Sie z.B. in Quiches einarbeiten, als Brotaufstrich oder Bestandteil von Salatdressings verwenden oder einfach pur mit Tomaten und Salz essen. Lecker!

Als Dip für Chips, Cracker und Gemüse.

Als Beilage zu Kartoffeln! Mhmmm.

Als oberste Schicht auf Lasagne, z.B. vermengt mit Hefeflocken.

Als reichhaltige, sättigende Sauce auf Falafel.

Wenn Sie noch ein wenig mehr Essig, Öl, Zucker und Kräuter hinzufügen, ergibt diese Kreation eine interessante Sauce für allerlei Bratlinge und geht in Richtung Mayonnaise und Remoulade.

Kann man das auch mit blanchierten Nüssen probieren? 
- Ja, natürlich kann man das!
 

Andere Alternativen zu saurer Sahne sind:

  • Seidentofu mit Zitrone, Salz und ein wenig Essig.
    Diese Variante ist sehr viel fett- und kalorienärmer als die Cashew-Version.
     
  • Im Mixer pürierter Natur-Tofu (Standardhärte) mit Zitrone, Salz, einem Schuss Wasser und ein Wenig Essig.
    Ebenfalls fett- und kalorienärmer.
     
  • Pürierte weiße Bohnen, siehe auch Sauce aus Bohnen
    Falls zu wässrig, kann man alles andicken mit Pfeilwurzelstärke, welche geschmacksneutral und weiß ist, oder auch mit Agar-Agar bzw. "Agartine".
    Es muss nicht immer Soja sein. Weiße oder Canellini-Bohnen sind eine gute Alternative für Kalorienbewusste.
     
  • ... was Ihnen sonst noch einfällt! 

    Die vegane Küche verzeiht fast alles. Sie werden erstaunt sein, wie leicht man alles Tierische ersetzen kann.
    Probieren Sie es aus. Es lohnt sich und macht Riesenspaß.

Noch mehr vegane Rezepte