Scharfer Seitan à la SeitanSeit ist ein feuriges Geschmackserlebnis mit mexikanischem Touch.

Daher eignet er sich hervorragend für veganes Chili und Taco-Füllung, aber auch für asiatische Gemüsepfannen, z.B. mit Lauch oder als sehr interessante Gyros-Variation.

Zutaten:

  • 2 Kaffeebecher Gluten
  • 4 Teeloffel Sojamehl, gehäufte
  • 150 Gramm Dinkelvollkornmehl
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1 Teelöffel Salz (Himalaya)
  • 50 Gramm gemahlene, geröstete Erdnüsse
  • 450 ml Wasser
  • 4 Esslöffel Champignon-Soja-Sauce (alternativ: Sojasauce)
  • 15 getrockenete Wacholderbeeren, im Mörser gemahlen
  • 20 Pfefferkörner, im Mörser gemahlen
  • je ein Teelöffel (getrocknete Gewürze): Paprikagewürz, Oregano, Rosmarin, Koriander, Basilikum, Knoblauchpulver, Chili, Pfeffer, Zwiebelpulver oder gefriergetrocknete Zwiebeln

Zubereitung:

Alle Mehle und Pulver in einer großen Schüssel miteinander vermengen.

Alle flüssigen Zutaten separat in einer anderen Schüssel miteinander verrühren.

Flüssige, vermengte Zutaten zu den trockenen geben und gut miteinander verkneten, entweder mit den Händen oder einem Löffel.

Aus dem entstandenen Teig billiardkugel-große Bälle mit den Händen formen.

In einem sehr großen Topf (5 Liter) voll Salzwasser (3 Liter) mit ein paar Schuss Sojasauce, damit die Farbe des Seitans unterstützt und nicht herausgewaschen wird, 
60 Minuten lang kochen.

Danach können Sie den Seitan wie Sie wollen weiterverwenden, indem Sie ihn z.B.

  • zerhacken und zu Bolognese-Sauce, Lasagne- und Cannelloni-Füllung weiterbraten und -kochen
  • in gewünschte Form schneiden (Schnitzel, geschnetzeltes, Medaillons) und direkt anbraten
  • einfach so feucht, wie er ist, in Paniermehl, Sesam, Leinsamen, gehackten Erdnüssen oder Cornflakes (mmmh!) wälzen und dann anbraten
  • ... und und und!

Ergibt einen Vorrat an leckerem, scharfem Seitan, den Sie gut verschlossen im Kühlschrank lagern und innerhalb von 5 Tagen aufbrauchen sollten.