Soja-Milchschaum selber machen. Wie gelingt es?

  1. Sojamilch ist ideal für diesen Zweck. Sie können es auch mit anderen pflanzlichen Milchsorten als Sojamilch versuchen, aber Sojalecithine und der durchschnittlich mittelwertige Fettgehalt von Sojamilch helfen bei der Schaumbildung. 
     
  2. Sojamilch bei Bedarf verdünnen. Sojamilch gibt es mit Protein-Anteilen von knapp unter 2 Prozent bis über 4 Prozent. 2 Prozent Protein ist ideal zum Aufschäumen. Wenn Ihre Milch ca. 4 Gramm Protein auf 100 ml enthält, verdünnen Sie die Milch also mit Wasser. Idealerweise kaufen Sie für diesen Zweck eine Sojamilch mit geringem Proteinanteil. Das kann also eine der günstigeren sein.

Tipp: Manche Leute bevorzugen crèmigen Schaum gegenüber festem Schaum, der sich formen lässt. Traditionell ist tatsächlich der crèmige, luftärmere Schaum.
Es gibt bereits fast unzählige Sorten Sojamilch auf dem Markt. Je nach Sojamilchsorte erhalten Sie einen anderen Sojamilchschaum. Ausprobieren!

 

3. Erhitzen Sie die Sojamilch bis kurz unter den Siedepunkt, aber kochen Sie sie nicht! 

Auch Sojamilch kann eine Haut bilden. Das ist lecker im Pudding, Griesbrei und Milchreis, aber hier nicht erwünscht.

4. Nun können Sie Soja-Milchschaum herstellen. Das geht mit einem Stabrührgerät, aber auch ganz traditionell mit einem Milchaufschäumer, in der Espressomaschine etc. 
Bedenken Sie vegane Cafés. Sie kriegen das auch hin. 

UND WAS GIBT'S ZUM CAPPUCCHINO MIT SOJA-MILCHSCHAUM? 

Streuselkuchen

Streuselschnecken