Rührei Alternative

Für die meisten Veganer ein alter Hut, "Richtig" gemacht, täuschend echt: Rührtofu.

Zutaten:

  • 400g Tofu (im Ideallfall frisch vom Asia-Händler) *
  • Sojamilch (oder eine andere Pflanzenmilch)
  • Maisstärke (z.B. Mondamin)
  • Normales Salz
  • Kala Namak (Schwefel Salz)
  • Schwarzer Pfeffer
  • Pflanzenöl (ev. Albaöl, gibt zufätzlich noch eine feine Butternote)
  • Curcuma (nur für die Farbe, muss nicht sein)
  • Optional: frischer Schnittlauch, Frühlingszwiebeln oder Tomaten

*Tofu vom Discounter um die Ecke ist meist zu fest und wurde bei der Herstellung in der Verpackung nochmal erhitzt (siehe deutlich längere Haltbarkeit), das macht Geschmacklich einen großen Unterschied.

Zubereitung:

  • Den Tofu gut abgetropft mit den Händen zerbröseln. Alternativ mit einer Gabel oder Kartoffelstampfer zerdrücken. Nicht zu fein!
  • Den zerdrückten Tofu in einer großen Pfanne mit dem Öl bei hoher Hitze gut anbraten. Hier kann bereits Salz und Curcuma mit angebraten werden, den Pfeffer am besten erst zum Schluss hinzufügen.
  • Maisstärke mit der Pflanzenmilch in einem seperatem Behälter vermischen (1-2EL Maismehl auf 150-250ml Sojamilch). Die Mengen hängen davon ab, wie weich man seinen Rührtofu möchte.
  • Unter gutem Umrühren die Maisstärke-Pflanzenmilchmischung mit in die Pfanne geben. 
  • Nach wenigen Minuten bindet die Stärke ab und man hat die gewünschte Konsistenz.

Tipp:

Besonders lecker mit frischem Schnittlauch!
Fals das Schwefelsalz zu grobkörnig ist, unbedingt vorher in ein wenig Wasser auflösen.

Variante:

Die Hälfte des Tofus separat nur mit Salz anbraten und erst ganz zum Schluss unter das obige Rezept rühren. So entsteht optisch der Eindruck, als sei das "Ei" erst in der Pfanne vermischt worden und nicht vorher.