Seitan-Tipps für gutes, selbstgemachtes Weizenfleisch.

Guter Seitan ist eine reine Übungssache. 

Mit diesen Tipps verkürzen Sie Ihre Lernkurve.

Seitan-Teig richtig würzen

  • Geben Sie die Gewürze nicht nur in den Sud, sondern auch direkt in den Teig. Würzen Sie reichlich.
  • Tomatenmark ergibt einen herben Geschmack. Tomatenmark, Sojasauce und Champignon-Sojasauce ergeben einen Geschmack, der an dunklem Fleisch nahe kommt. 
  • Auch geschmacksintensive (getrocknete) Kräuter wie Thymian, Oregano, Petersilie, Salbei verleihen dem Seitan eine besondere Note. 
  • Salbei, Sojasauce und etwas Agavendicksaft würzen einen Seitan-Teig für gute Mock-Duck und Fake Chicken. Probieren Sie es aus und entdecken Sie Ihre Lieblings-Würzkreationen. Gluten ist günstig und Sie können nicht viel falsch machen.

Seitan-Tipps: eine überzeugende Konsistenz

  • Den Teig für das Kochen in kochfeste Formen oder Beutel zu portionieren ist eine Möglichkeit.
  • Sehr wichtig ist das gründliche Kneten des Teiges vor dem Kochen. Wer es ganz akribisch mag, macht es so: 
    3-5 Minuten kneten, eine Viertelstunde stehen lassen, 1-3 weitere Minuten kneten.

    Je mehr Sie kneten, desto zäher wird der Teig. Sie erreichen damit, dass Sie von der gummi- und geleeartigen Konsistenz wegkommen, die Sie erhalten, wenn Sie mit Ihrem Teig keine Sorgfalt walten lassen und/oder nur Gluten und keine weiteren Mehle verwenden und den Teig außerdem zu heiß kochen (siehe nächstes Thema).
  • Verwenden Sie weitere Mehle, am besten Vollkornmehle, für eine bessere Verträglichkeit und einen höheren Nährstoffgehalt sowie für eine festere Konsistenz. Auch Haferflocken, Nüsse, Kerne und Leinsamen können Sie hinzugeben. Haferflocken können den Seitan butterweich machen. 

    Je nach Belieben können Sie 1/3 bis 2/3 des Teiges durch andere Mehle ersetzen und beliebig viele, verschiedene Seitanteige herstellen.

Köcheln

Seitan Rezept 3
 

  • Wenn Sie das Wasser sehr heiß kochen, wird der Seitan zäh und gummiartig.  
  • Wenn Sie das Wasser nur ganz leicht köcheln, wird der Seitan weich und fleischartiger.
  • [Es gibt auch noch die Backmethode und die Dampfgarmethode. Köcheln macht die wenigsten Umstände. Die Konsistenzen variieren.]
  • Köcheln ist super, wenn Sie einfach nur schnell eine Pflanzenfleischeinlage für Chili oder Gulasch zaubern wollen. Inspirationen und weitere Seitan-Tipps für die Kochmethode (Köchelmethode) finden Sie hier:
  1. Seitanrezept
  2. Scharfer Seitan

Seitan backen

Sie benötigen lediglich eine feuerfeste Backofenform. Geben Sie den Seitan in die Form und streichen Sie ihn glatt.

Der Seitan geht bei dieser Methode sehr viel weniger auf als beim Köcheln und ergibt somit festere Stücke.

Backen Sie Seitan bei 180°C ca. eine Stunde lang. Sie können Ihn zwischendurch mit Kokosfett bestreichen.

Tolle Sauce für feste Bratenstücke:

Marigold vegane Bratensauce.

Dampfgarmethode

  • Sie brauchen ein großes Dampfsieb, einen dazu passenden, großen Topf samt Deckel sowie Pergamentpapier. 
  • Geben Sie die gewünschte Form und Größe Ihres Seitanteiges - kleine oder große Stücke - auf Pergamentpapier und wickeln Sie das Ganze locker bzw. lose ein. Dies ist wichtig für die Formgebung und hilft ebenfalls für festere Konsistenz.
  • Bringen Sie Wasser im großen Topf zum Kochen.
  • Geben Sie die eingewickelten Stücke oder das Stück auf das Dampfsieb und legen Sie den Deckel auf den Topf. Dämpfen Sie den Seitan je nach Größe des Teiges 25 - bis 60 Minuten lang. (Ein großer Klotz Seitan benötigt ca. 1. Stunde, kleinere Stücke viel kürzer.)

Seitan richtig Lagern

Lassen Sie den frisch gekochten Seitan abkühlen, bevor Sie ihn weiterverarbeiten, also z.B. anbraten. Seitan bleibt gut gekühlt im Kühlschrank 3-4 Tage lang haltbar. Dafür reicht eine Plastik- oder Glasschüssel. Luftdicht verpackt, z.B. mit einem Vakuumiergerät, sollte er mindestens eine Woche lang haltbar sein.

Prinzipiell ist es immer am besten, möglichst frischen Seitan zu verwenden, denn auch pflanzliches Eiweiß kann verderblich werden. Bis zum 3. Tag nach Zubereitung und sauber im Kühlschrank gelagert sollte Ihr Seitan unbedenklich sein.

Die Sache ist aber, dass wir meist viel zu viel Seitan auf einmal zubereiten. Die Lösung: Einfrieren. Vollständig abgekühlt und sauber abgepackt kann man eingefrorenen Seitan bis zu 2 Monate nach Zubereitung normalerweise bedenkenlos wieder auftauen und zubereiten.

Noch mehr Seitan-Tipps finden Sie hier.